Wir ziehen für Sie alle Register

Nachrichten aus dem ZKD und rund um das Arbeitsrecht

Erklärung des Katholikenausschusses

Wenn Sie hier klicken, finden Sie einen Erklärung des Katholikenausschusses zum Stand der Aufarbeitung von Pflichtverletzungen des Erzbistums Köln im Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen.

 

 

Nachruf Gisela Kierdorf

In großer Trauer nehmen wir Abschied von Gisela Kierdorf, die im Alter von 86 Jahren am 17. März verstorben ist.

Gisela Kierdorf war seit 1991 Mitglied im ZKD. Von 1994 – 2005 war sie Landesvorsitzende der ErzieherInnen NRW, zudem von 1994-1998 gewähltes Mitglied der Regional KODA NRW Mitarbeiterseite. Von 2005- 2015 war sie Beisitzerin im Bundesvorstand.

Gisela Kierdorf hat sich während ihrer fast 30jährigen Mitgliedschaft für die Belange der im kirchlichen Dienst stehenden Kolleginnen mit großem Engagement und Kompetenz eingesetzt. Neben den arbeitsrechtlichen Regelungen, für die sie sich in der KODA stark gemacht hat, waren ihr die gesetzlichen Regelungen für die Kindertagesstätten ein Herzensanliegen. Verbesserungen im Gesetz hat sie mit Nachdruck eingefordert. Dabei hat sie verbindlich, aber konsequent in der Sache, auf die politischen Akteure eingewirkt.
Die redaktionelle Arbeit für unsere Verbandszeitung hat sie ebenso begeistert wie kreativ gestaltet. Ihre Artikel waren kritisch, aufrüttelnd und stringent im Anliegen.


Unser Berufsverband hat eine sozial und politisch engagierte Frau verloren, die keinem Konflikt und keiner Diskussion aus dem Weg ging. Lösungs- und prozessorientiert hat sie auf die Kraft der Argumente gesetzt, ohne sich jedoch über die Meinungen der Anderen zu erheben.


Ihre Stimme ist verstummt, aber die Erinnerung an ihr Engagement und ihre Persönlichkeit wird in uns allen fortleben.

Herbert Böhmer                      Helga Tillmann
Für den Bundesvorstand        Für den Landesvorstand der Erzieherinnen

Frauen in die Parlamente

Dienstag, 16. März 2021 von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr findet eine Informationsrunde zu dem Thema "Frauen in die Parlamente" statt. Die Teilnahme ist kostenlos!

31% der Bundestagsabgeordneten sind weiblich, im Landtag gerade mal 27%. Diese Zahlen sind schockierend. Warum das so ist, was sich zur Bundestagswahl ändern muss und wie es Politikerinnen in ihrer alltäglichen Arbeit geht, wollen wir mit spannenden Gästen und euch besprechen.

Mit dabei sind:

  •  Elke Ferner, Leiterin des Fachausschusses Parität in Parlamenten und Politik im Vorstand des Deutschen Frauenrats und ehem. Bundestagsabgeordnete der SPD
  •  Josephine Ortleb, Bundestagsabgeordnete der SPD
  •  Claudia Lücking-Michel, ehem. Bundestagsabgeordnete der CDU und stellv. Vorsitzende des Zentralrats der Katholiken in Deutschland (ZdK)
  •  Anne Horst, parteilose Bürgermeisterin Weilerswist
  •  Moderation: Claudia Barbonus#

Anmelden könnt ihr euch bei Martin Gross (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), von dem ihr auch den Link zur Videokonferenz erhaltet.

Die Veranstaltung ist organisiert von den Diözesanverbänden des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB), der katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (KFD), dem Zentralverband katholischer Kirchenangestellter (ZKD) und dem Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB)

Brief zur Kita Situation

Sehr geehrte Damen und Herren, wir arbeiten als pädagogische Fachkräfte in einer Kindertagesstätte und wenden uns heute in unserer Not, Verzweiflung und Wut in einem offenen Brief an Sie, in der Hoffnung endlich gehört und wahrgenommen zu werden.

Hier weiter lesen

iddk Ausgabe 01/2021 für registrierte Mitglieder

Unsere aktuelle Fachzeitschrift "Im Dienst der Kirche" ist erschienen. Registrierte Mitglieder können  das PDF hier lesen:

Im Dienst der Kirche 01/2021

 

Altersteilzeitregelung verlängert

In der Sondersitzung Regional-KODA NW am 2. November hatte die Kommission einstimmig beschlossen, die Altersteilzeitregelung in Anlage 22 a um ein Jahr zu verlängern.

Einmalige Corona-Sonderzahlung 2020

Zum diesjährigen Tarifabschluss im öffentlichen Dienst gehörte auch eine „Corona-Sonderzahlung“ die als Einmalzahlung mit dem Dezember-Gehalt ausgezahlt werden soll.

iddk Ausgabe 04/2020 für registrierte Mitglieder

Unsere aktuelle Fachzeitschrift "Im Dienst der Kirche" ist erschienen. Registrierte Mitglieder können  das PDF hier lesen:

Im Dienst der Kirche 04/2020

 

Solidaritätsbekundung für die KHG

Das Erzbistum Köln hat  die Internetseite der Katholischen Hochschulgemeinde gesperrt, da auf ihrer Seite ein Positionspapier mit dem Namen „Wir wollen glaubwürdig bleiben“ veröffentlicht wurde. Diese Meldung ging vor zwei Wochen durch die Presse.


Vor der Sperrung wurde die KHG aufgefordert, das Papier von der Seite zu nehmen und bei Nichtbefolgung arbeitsrechtliche Schritte  angedroht. Dem hat sich die KHG widersetzt und so kam es zur Sperrung der Seite.
Dies ist ein ungeheurer Vorgang und darf nicht unwidersprochen bleiben.
Wir erklären uns hiermit solidarisch mit der KHG und dem berechtigten Widerstand ihrer Akteure. Hochschulgemeinden stehen für kritische Diskurse und diese derart beenden zu wollen, ist nicht akzeptabel.

Den Artikel im Original finden Sie hier.


Helga Tillmann                                                       Dr. Josef Dahlberg
Landesvorsitzende der ErzieherInnen NW            Diözesanvorsitzender Köln a.D.

Der ZKD

Der ZKD vertritt die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen der katholischen Kirche, indem er auf dem Verhandlungswege Vereinbarungen anstrebt, die den christlichen Vorstellungen von Arbeitsbedingungen, Lohngerechtigkeit und Verteilung der Arbeit entsprechen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.