ZKD Organisation

Satzung des ZKD - Bundesvorstand

 

 

§ 16 Bundesvorstand

1. Der Bundesvorstand besteht aus ehrenamtlichen und/oder hauptamtlichen Mitgliedern.
Er setzt sich zusammen aus
• dem Bundesvorsitzenden,
• dem 1. stellvertretenden Bundesvorsitzenden,
• dem 2. stellvertretenden Bundesvorsitzenden sowie
• vier weiteren Mitgliedern (Beisitzern).
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind
• der Bundesvorsitzende,
• der 1. stellvertretende Bundesvorsitzende sowie
• der 2. stellvertretende Bundesvorsitzende.
2. Die Mitglieder des Bundesvorstandes werden für die Dauer von vier Jahren von der Vertreterversammlung in geheimer Wahl gewählt.
Das Nähere bestimmt die Wahlordnung.
Seine Amtszeit endet mit der Wahl des neuen Bundesvorstandes.
3. Im Falle des Ausscheidens von Bundesvorstandsmitgliedern nimmt der Verbandsrat auf seiner nächsten Sitzung eine Nachwahl vor.
Das gilt nicht für den Vorsitzenden, der nur durch eine außerordentliche Vertreterversammlung gewählt werden kann, soweit seine Wahl nicht innerhalb von sechs Monaten durch eine ordentliche Vertreterversammlung erfolgen kann.
4. Der Bundesvorstand nimmt die Interessen des ZKD wahr und vertritt den Verband nach außen und innen. Der Bundesvorstand bestimmt die Verbandspolitik in Übereinstimmung mit den Beschlüssen der Vertreterversammlung.
Er ist zuständig für alle Grundsatzentscheidungen und die Gesamtplanung der Verbandsarbeit.
5. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere:
• die Erfüllung aller Aufgaben, die sich für ihn aus der Satzung sowie den Beschlüssen der Vertreterversammlung ergeben
• Richtlinien, Wahlordnungen und Geschäftsanweisungen nach vorheriger Beteiligung des Verbandsrates zu beschließen
• die Einhaltung der Satzung zu überwachen
• die Einberufung der Vertreterversammlung und des Verbandsrates
• die Vorlage eines schriftlichen Rechenschaftsberichtes
• die Verabschiedung des Haushaltsplanes sowie die Genehmigung der Jahresrechnung und die Entgegennahme des Berichtes der Vermögensverwaltung
• die Herausgabe der Verbandszeitschrift
• die Durchführung von zentralen Veranstaltungen bzw. die Beteiligung des Verbandes an solchen
6. Der Bundesvorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.
Er tagt mindestens dreimal im Jahr.

§ 17 Bundesgeschäftsstelle

1. Die Bundesgeschäftsstelle erledigt die laufenden Geschäfte des Zentralverbandes nach einer vom Bundesvorstand festzulegenden Geschäftsordnung. Die Geschäftsordnung und deren Änderungen sind der Vertreterversammlung mitzuteilen.
2. Die Leitung der Bundesgeschäftsstelle obliegt dem Bundesgeschäftsführer. Er nimmt an den Vertreterversammlungen sowie den Sitzungen des Bundesvorstandes und des Verbandsrates mit beratender Stimme teil.
3. Der Bundesgeschäftsführer ist zur Prozessvertretung der Verbandsmitglieder bevollmächtigt.

§ 18 Satzungsänderung

Eine Änderung der Satzung kann nur mit  Mehrheit einer Vertreterversammlung vorgenommen werden.

§ 19 Auflösung

Die Auflösung des Zentralverbandes kann nur mit Mehrheitsbeschluss einer Vertreterversammlung vorgenommen werden.
Über die Verwendung des bei der Auflösung des Zentralverbandes vorhandenen Vermögens entscheidet die Vertreterversammlung.
Das Vermögen ist für gemeinnützige Zwecke der Kirche, vornehmlich für mildtätige Zwecke ihrer Mitarbeiter, zu verwenden.