Nachrichten aus dem ZKD

Gehaltserhöhung beschlossen

Die Regional-KODA NW hat folgende Tariferhöhung beschlossen:

Rückwirkend zum 1.3.2014 - 3 % Lohnerhöhung, mindestens 90,- €

Ab 1.3.2015 - 2,4 % Lohnerhöhung.

 

Mitarbeiter, die vor dem 30. Juni aus dem Dienst ausgeschieden sind, können das höhere Entgelt auch noch erhalten, wenn sie dies bis zum 30. November 2014 schriftlich bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber beantragen. Keinen Anspruch auf die rückwirkende Neuberechnung des Entgeltes hat allerdings derjenige, der aufgrund eigenen Verschuldens aus dem Dienst ausgeschieden ist.

Die gleiche Regelung gilt auch für Auszubildende und Praktikanten.

 

Urlaubsregelung

Ebenfalls beschlossen wurde ein einheitlicher Urlaubsanspruchvon 30 Urlaubstagen (5-Tage-Woche). Dies gilt ebenfalls rückwirkend ab dem 1.3.2014.

 

Sind Sie richtig eingruppiert?

Im Erzbistum Köln erfolgt die Eingruppierung der Pfarramtssekretärinnen und -sekretäre entsprechend einem Erhebungsbogen. Mit ihm wird erfasst, wieviele Stunden die Mitarbeiterin / der Mitarbeiter pro Woche mit wie anspruchsvollen Arbeiten beschäftigt ist.

Es ist jedoch die Frage, wie realistisch diese Erhebungsbogen sind. In der Praxis wird niemand im Pastoralbüro - so die neue Bezeichnung der früheren Pfarrbüros - täglich, wöchentlich oder auch monatlich die gleichen Arbeiten ausführen. Mal fallen mehr Besucher mit Anfragen oder Kirchenbucheintragungen an, mal ist mehr Schriftverkehr oder Pflege des Meldewesens, mals sind Erstkommunion oder Firmung vor- und nachzubereiten ...

Wer glaubt, dass er zu niedrig eingruppiert ist, kann den Erhebungsbogen nach seinen Tätigkeiten ausfüllen und über den Kirchenvorstand einen Antrag auf richtige Eingruppierung stellen.

Den Erhebungsbogen können Sie im Mitgliederbereich herunterladen.

ZKD in der Regional-KODA

Der ZKD ist - trotz gekündigtem Delegationsrecht - mit 5 Vertretern in der Regional-KODA NW vertreten. In allen fünf Bistümern wurde jeweils ein Mitglied unseres Verbandes gewählt. Sie sind alle bereits seit vielen Jahren in der Regional-KODA (und teilweise auch in der Zentral-KODA) und verfügen daher über Erfahrung und Kompetenz in diesem Bereich.

Weiterlesen: ZKD in der Regional-KODA

Vertretungssätze für Kirchenmusiker angehoben

Lange erwartet, heiß erfleht – im Erzbistum Köln sind die Vertretungssätze für Kirchenmusiker angehoben worden:

Für die Vertretungsdienste der Organisten werden für jeden einzelnen Dienst pauschal 22,00 € brutto vergütet.

Für die Vertretungsdienste als Chorleiter werden für jede Probe (2 Stunden) und je Gottesdienst mit Einsingphase 45,00 € brutto vergütet.

Nähere Einzelheiten im Amtsblatt des Erzbistums Köln

Grundeinkommen

Als Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft katholischer Verbände (AGKV) ist der ZKD e.V. auch im Diözesanrat Köln vertreten. Bei der Vollversammlung am 28. Mai 2011 wurde u.a. ein von BDKJ, KAB, kfd und  Kolping vorgelegter Antrag mit großer Mehrheit verabschiedet, der sich dafür einsetzt, „sich bei der Ausgestaltung der sozialen  Sicherungssysteme nicht  mehr ausschließlich an der Erwerbsarbeit zu orientieren, sondern andere gesellschaftlich relevante Tätigkeiten ebenso zu berücksichtigen wie zum Beispiel Erziehungs- und Familienarbeit, bürgerschaftliches Engagement, Bildungsarbeit“.

Den vollständigen Antragstext finden Sie hier.