Nachrichten aus dem ZKD

Fachkräftemangel in KiTas NRW

Am 13. September 2018 nahmen Helga Tillmann und Barbara Laué an der Anhörung von Sachverständigen im Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend zum Thema "Fachkräfteoffensive in NRW starten! Qualität in der frühkindlichen Phase starten!" auf Antrag der Fraktion BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN im Landtag teil. 

Register to read more...

Neuer Vorstand des Landesverbands der Erzieher*innen

Neue VorständinnenDer neu gewählte Landesvorstand der Erzieher*innen mit ihrer Vorsitzenden Helga Tillmann (re) und stellvertretenden Vorsitzenden Barbara Laué.

Gisela Kirdorf
Helga Tillmann dankt Gisela Kierdorf für ihre über 20jährige Tätigkeit als Landesvorsitzende und stellvertretende Landesvorsitzende im Landesverband der Erzieherinnen. Gisela Kierdorf ist als Beisitzerin im LVE für die nächsten vier Jahre gewählt.

Delegiertenversammlung 2018
Der Landesvorstand nebst Delegierten und Gästen des Diözesanverbandes Köln freut sich auf die nächsten vier Jahre guter Zusammenarbeit.

Arbeitsbefreiung bei Pflege erkrankter Angehöriger

Die Kommission zur Ordnung diözesanen Arbeitsvertragsrechts der (Erz-)Bistümer in Nordrhein-Westfalen (Regional-KODA NW) hat Anfang Juni 2017 die Regelungen zur Freistellung bei Pflege Angehöriger verbessert.

Arbeitsbefreiung bei Pflege erkrankter Angehöriger (§ 40 Abs. 1 g) dd) KAVO)

Bislang war die Arbeitsbefreiung im Sinne von § 40 Abs. 1 Buchst. g) Doppelbuchst. dd) KAVO ausschließlich auf die genannten Angehörigen (Eltern, Schwiegereltern, Stiefeltern, Großeltern oder Geschwister des Mitarbeiters) beschränkt, soweit sie im Haushalt des Mitarbeiters leben. Diese Beschränkung wurde nun aufgehoben, da in der Praxis die in dieser Regelung genannten Angehörigen vielfach nicht im Haushalt des Mitarbeiters leben und daher die Regelung insoweit nicht griff. Zwar besteht gemäß § 2 Pflegezeitgesetz ggf. ein gesetzlicher Anspruch auf Arbeitsbefreiung, jedoch unbezahlt.

Register to read more...

Welche Leistungen des Arbeitgebers stehen mir bei Rentenbeginn noch zu?

Immer wieder erreichen uns in letzter Zeit Fragen rund um den Rentenbeginn.

Grundsätzlich sind hierzu zwei Fälle voneinander zu unterscheiden:
Die Rente wegen Erreichens der Regelaltersgrenze (Rente mit 65 + 6 Monate für den Jahrgang 1952, + 7 Monate für den Jahrgang 1953, jährlich weiter ansteigend) und die „Rente für besonders langjährig Versicherte“ gemäß § 236 SGB 6, allgemein „Rente mit 63“ genannt.

Hier die wichtigsten Antworten im Vergleich:

Register to read more...

Praxisintegrierte Ausbildung

Praxisintegrierte Ausbildung zur Staatlich anerkannten Erzieherin/zum Staatlich anerkannten Erzieher an Fachschulen für Sozialpädagogik in NRW (PIA)
Diese Ausbildung wird in einigen Bundesländern praktiziert und wird jetzt zunehmend an den Fachschulen für Sozialpädagogik in NRW angeboten. Dieses attraktive Modell bietet Trägern folgendes:
* Geeignete Personen können selbst ausgewählt werden;
* Praktikant(inn) en können während der dreijährigen Ausbildungszeit intensiv begleitet werden und auf die Bedarfe der Einrichtung hin orientiert werden;
* Träger können Praktikant(inn)en frühzeitig an sich binden
Die Kath. Fachschule für Sozialpädagogik "Am Krieler Dom" This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. bietet dieses Modell neben der klassischen Ausbildungsform ab Sommer 2013 an. Träger von Einrichtungen, die an dieser Ausbildungsform interessiert sind,  können sich bei der Schule melden und werden als Ausbildungsstätte registriert.

Register to read more...